Saturday, March 20, 2021

Elb-Weser-Runde



Hamburger Langstrecken Radtouren (Regeln)

Angeregt durch den HaLaRa Bericht Nr.62 wollte auch ich der Fähre Brunsbüttel Cuxhaven einmal einen Besuch abstatten. Da wir ja um diese Jahreszeit in normalen Jahren in Schleswig Holstein bereits das 300er Brevet fahren würden habe ich noch einen Schlenker über Bremerhaven und die Weserdeiche mit dazugenommen und bin die Runde im Gegenuhrzeigersinn gefahren um die nicht so häufige Elbfähre Brunsbüttel-Cuxhaven planbar zu erreichen.

Elbfähre Brunsbüttel-Cuxhaven
Elbfähre Brunsbüttel-Cuxhaven.

Bei der Abfahrt hatte ich noch schöne Morgensonne in den heimischen Alleen im Rücken, die aber bald einem grauen Himmel und stetig stärker werdendem Wind aus erst südwestlichen, später west-süd-westlicher Richtung Platz machte. Von einer kleinen Umfahrung durch die Windpark Erschlieschliessungsswege hinter Uetersen, die ich zum ersten Mal getestet habe würde ich eher abraten, die Orstdurchfahrt Elmshorn bleibt nervig, insbesondere die Baustelle Richtung Raa-Besenbek. Danach wird es schön und ruhig, Glückstadt umfahre ich weiträumig und habe die Welt bis auf das Stör Sperrwerk auf kleinen Strassen fast für mich allein. Auf die Kanalfähre in Brunsbüttel muss ich nur kurz warten und komme mit Luft bei der Elbferry Richtung Cuxhaven an.

Bremerhaven
Bremerhaven.

In Cuxhaven braucht es ein wenig bis ich mich aus den Docks und der Stadt gefädelt habe, ab Berentsch folge ich bis Bremerhaven dem Deichverteidigungsweg  der sich hier bis auf den Gegenwind gut fahren lässt, es gibt nur wenige Schafsgatter. Etwas Regen war angesagt, beschränkt sich aber auf leichtes Nieseln das nichtmal nass macht. Bremerhaven fängt nicht an, zieht sich, und hört nicht auf: Ortsschild habe ich keines gesehen, dafür passiere ich zweimal den Zoll und geniesse den heute verkehrsarmen Industriecharme der riesigen Hafenanlagen. Ab dann folge ich zunächst der Weser, wieder hauptsächlich am Deich, um dann bei Ritterhude Kurs auf die nördlichen Ausleger Bremens zu nehmen. Die rauschende Kurvenfahrt entlang der Wümme bis Lilienthal ist ein absolutes Highlight mit dem mittlerweile konsequenten Rückenwind.

Elb-Weser Runde. 314 km, Start 7h08, Ankunft 22h47,
Dauer 15h39.


Jetzt steht nur noch der Klassiker Bremen-Hamburg zwischen mir und dem Abendbrot. Dass es auch hier Regnen würde hatte ich in der Planung geflissentlich ignoriert, ebenso, dass es spät werden könnte. Dafür läuft es jetzt wieder und ich geniesse Abschnitte in kohl-pech-rabenschwarzer Nacht auf absolut einsamen Kleinststrassen im Lichtkegel meiner Lampe. Es kommt Brevet feeling auf. Dennoch ist es noch lang bis nach Finkenwerder, mittlerweile macht der Regen auch nass, und die letzte Fähre nach Teufelsbrück verpasse ich um fast eine Stunde. Also setze ich nach Övelgönne über mit der anschliessenden nervigen Schiebepassage längs der Elbterassen. Die letzten Kilometer auf der Elbchausse und längs des Klövensteen sind ein Detail.


Kontrollkarte, Brevetkarte
Virtuelle Kontrollkarte.

Mit Öffnung der Sperrwerke im Sommer (und Runde im Uhrzeigersinn...?) , und etwas Feinarbeit hätte die Strecke das Potential zu einem quasi komplett Verkehrsfreien, schnellen, flachen 300er.